von Stefan Wyszkowski (Kommentare: 0)

Warum Orwell recht hat und die Gedanken nicht so frei sind, wie die Kirche sagt

1984 in 2015

 

Fast jeder nutzt heutzutage das Netz auf der Welt. Es bietet unfassbare möglichkeiten.

Weltweite Kommunikation in sekundenschnelle. Globaler Handel per Mausklick und Informationen über alles und jeden. Das 4te Zeitalter, die Informationsgesellschafft. Alles geht darum noch schneller und besser bescheid zu wissen als der Andere.

Seit den 90er Jahren ist das world wide web für alle frei verfügbar. Heute streitet man sich über Datenschutz und Privatssphäre etc., seit der Offenkundgebung Edward Snowdens, über die Spionageprogramme der USA.

Doch wer glaubt man sei anfangs frei gewesen der irrt sich. Das Internet ist eine Erfindung der Pentagon, des Verteidigungsministeriums. Seit 1952 gibt es die NSA, welche unter dem Kommando des Pentagon agiert. Also Naiv zu glauben, dass die USA erst seit einigen Jahren unsere Daten sammelt.

Facebook, Whatsapp, E.mail-adressen besitzen so ziemlich alle, die Zugang zum www haben.

Und wieso sollte man es nicht nutzen, wenn die soziale Kommunikation fast nur noch durchs Netz funktioniert und man sich Informationen über alles aneignen kann.

Praktisch, wenn ein Date bevorsteht und man weiß, was die Frau mag, oder wo die Nächste Party steigt.

 

Das beste am Netz ist ja, dass es kostenlos ist, man bezahlt einzig und allein den Internetanschluss.

Aber mit was zahlt man dann, wenn es nicht gerade eine PayPal-transaktion ist ?!

Denn „ Umsonst ist gut. Es sei denn du bezahlst damit.“( Amerikanisches Sprichwort)

So Ironisch das Zitat ist, so Ambivalent auch die Nutzung des Netzes.

Mit deinen Daten.

Das Internet ist ein mechanisches Gedächtnis, mit der Möglichkeit und Aufgabe alles und jeden zu erfassen und abzuspeichern. Man weiß ja das Netz vergisst nie.

Und genau da liegt die Nadel im Heuhaufen. So unbegrenzt und unterhaltsam, dass man vor lauter Bäume den Wald nicht mehr sieht.

 

Du gibt’s alles Preis, um dein Profil dir am ähnlichsten zu machen. Es soll dich widerspiegeln, zeigen wer du bist und was du machst. So fällt es den Anderen Usern leichter dich einzuordnen und ggf. einen Interessenaustuasch zu starten. Alles ganz gut soweit.

Aber wie viele Fälle gab und gibt es, in denen Menschen Jobs vorenthalten wurden, weil ihr Facebookprofil durchstöbert und ihr Verhalten als unangemessen genannt wurde.

 

Und wie Anonym sind wir denn im Netz tatsächlich unterwegs ?!

Jeder kennt doch die dauernd aufblitzenden und störenden Werbeanzeigen. Und das gruseligste ist doch, dass sie immer das anzeigen, wonach wir das letzte Mal gesucht haben. Angebot regelt Nachfrage und andersrum. Wenn Unternehmen wissen, was du nachfrägst können sie ihr Angebot gezielt nach dir richten und deiner Suche ein Ende setzen.

Keiner würde dich beim Stadtbummeln beobachten und dir das nächste Mal raten wohin du gehen sollst, um die Sachen zu bekommen, nach denen du das letzte Mal gesucht hast.

Keine Unterteilung mehr in Privat und Geschäftlich. Die Privatssphäre ist Geschäft. Und möglich durch das www, alles zum Wohle der sozialen Marktwirtschaft.

 

Das www nützlich ist steht auser Frage. Die Frage, welche zu beantworten ist, ist:

Wie kann ich mich möglichst sicher im Netz aufhalten?!

Erstens gibt es genügend alternative Seiten zu Google, Facebook etc.

Zweitens darf man eben nicht vergessen, dass das Netz alles speichert, aber nicht für sich behält.

Also darauf achten, was gebe ich preis von mir. Auf Facebook bezogen, wer darf mein Profil sehen und was für Bilder von mir sind vorzufinden.

Was hat das nun mit George Orwell und freien Gedanken zu tun?!

 

George Orwell beschreibt 1948, in einem Roman von ihm, 1984 genannt, einen totalitären-,Präventionsstaat, einfach Überwachungsstaat. Alle die sich gegen das Regime wenden, werden einer Gehirnwäsche unterzogen. Zudem werden ständig Parolen, wie „Krieg ist Frieden“, „Freiheit ist Sklaverei“ und Unwissenheit ist Stärke“ propagiert.

Im weitern Verlauf der Handlung kommt die Frage auf, ob der Krieg und Terror nur inszeniert werden, um einen Vorwand für die massive Überwachung, den permanenten Ausnahmezustand und die umfassende Unterdrückung zu schaffen. Die Bürger werden durch die ständig wiederholte Parole „Der Große Bruder sieht dich“ („Big Brother is Watching You“) an ihre Überwachung erinnert. Und Angstpropaganda ist die effektivste Durchsetzungsmethode von sonst undenkbaren Projekten. Das beste Beisplie hierfür ist 9/11.

9/11 ermöglichte es den USA ihre Sicherheitsmaßnahmen weitgehendst zu verschärfen und ab nun an alles offiziell abhören zu dürfen. Terroristen wurden in die Welt gerufen, um den Menschen Angst zu machen. Die Medien spalten unser Individuum und unser Bewusstsein, indem sie uns einreden, was wir sein sollen, sind oder denken sollen.

Das aktuellste und angsteinflößendste Beispiel ist die Krim-Kriese oder auch der Kalte Krieg 2 gennant.

In unsere Medien hört man ständig, wie böse Putin ist und das man diesem Mann keinerlei Macht zuschreiben sollte. Und dass er Urheber allen Übels im Osten sei. Aber wenn Putin so böse wäre, wie er dargestellt wird, wieso haben Deutsche Unternhemen Interesse an friedlicher kooperation, welche auch stattfindet, wie bei Siemens z.B. Und wenn Putin wollte, gäbe es keinen Konflikt, die Sache hätte sich in wenigen Tagen erledigt und die Ukraine wäre unter Russischer Flagge. Also unplausible Vorwürfe der westlichen Medien. Ebenso unverständlich ist, wieso jetzt ein rechter an die Macht der Ukraine gewählt wurde und von den USA unterstützt wird, obwohl wir doch gegen den rechten Sektor sind ?!

 

Genug davon, es soll nur als Beispiel dienen, wie unsere Gedanken gelenkt und beeinflusst werden. Ein Triumph, dass die Bild-Zeitung zunehmend boykottiert wird.

Warum es bis heute noch keine totalitäre Staatsführung in Deutschland gab ist, weil sich genügend Mensch dagegen wehrten und es gegen das GG ist unter ständiger bewachung zu stehen.

Aber durch die Hintertüre schleicht sich der Präventionsstaat schon lange ein, wie heute z.B. eine Vorratsdatenspeicherung von 10 Wochen zugelassen wurde. Natürlich nur zum Dienst der Strafverfolgung, wie „Delikte des Hochverrats“, Landfriedensbruchs, Sexualdelikte, Straftaten in Zusammenhang mit Kinderpornographie und Mord.“ (http://www.heise.de/newsticker/meldung/Zehn-Wochen-Speicherfrist-Neue-Vorratsdatenspeicherung-vereinbart-2607556.html)

Hochverrat ist dabei sehr interessant, da Edward Snowden als Landesverräter gilt und vor Gericht gestellt werden soll, nur weil er die Wahrheit preisgegeben hat.

Wenn Wahrheit so viel Macht hat, dann versucht man Sie auch mit allen Mitteln zu unterdrücken.

Zugleich werden alle Daten gesammelt und man kann jedezeit überall auf uns zugreifen. Berichten des Darknets, dem bösen Bruder des Internets, werden dort Menschendaten gehandelt. Es gibt Fälle, in denen sich Hacker zugriff auf die Web-cams von Usern beschaffen und diese erpressen, tyrannisieren . Der Anschluss 1 Frau ist 1$ Wert, der eines männlichen Users 100$.

Wie man sieht sind unsere Gedanken gar nicht so frei und 1984 ist gar nicht so weit entfernt.

Und das in der Zukunft...

Die USA als Urheber einer Angstpolitik, die westlichen Medien ihre Waffen.

Doch schon Founding Father Benjamin Franklin der USA wusste, „Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, der verliert am Ende beides!“

Das sollte fürs erste Reichen, der Rest liegt an euch. Informiert euch und handelt, wenn ihr nicht unter ständiger Kontrolle leben und euren Individualismus behalten wollt.

 

Und „eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen“ ( Benjamin Franklin)

 

Stefan Wyszkowski

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1984 in 2015

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben